Frauen in der Veranstaltungstechnik

Während ihrer früheren Tätigkeit als Sicherheits- und Brandschutzorgan beim Rundfunk hat Katalin Einblick in die technischen Prozesse einer Aufnahmeproduktion gewonnen und dabei sofort „Blut geleckt“. Im Berufsbild der Veranstaltungstechnikerin hat sie all das, was sie daran so fasziniert hat, wiedergefunden, weshalb sie seit Mai 2015 diesen Beruf bei der Firma KFP in Wien in Form einer „Punktgenauen Qualifizierung“ im Rahmen des FiT-Programmes erlernt.

Ihre Ausbildung, bei der sie auch von ihrem Kollegenkreis gerne fachlich unterstützt wird, ist zeitlich, aber keinesfalls inhaltlich verkürzt, sodass sie ihre Lehrabschlussprüfung zeitgleich mit ihrer heute 17- jährigen Tochter, einer angehenden Maschinenbautechnikerin, ablegen wird.
Die Tätigkeitsfelder in der Veranstaltungstechnik umfassen Bühnenaufbauten, Multimediatechnik, Tontechnik und Lichttechnik. Wer diesen Beruf ausüben möchte, sollte neben dem Interesse an der Technik auch logisches Denkvermögen, Kreativität, Kundenfokus, Stressresistenz, zeitliche Flexibilität und körperliche Fitness mitbringen. Was Katalin noch spannend findet, ist die Abwechslung durch unterschiedliche Veranstaltungsorte und VeranstaltungsteilnehmerInnen. Die gute Integration von Frauen in diesem Tätigkeitsfeld und die wachsende Nachfrage von Kundenseite geben Katalin große Zuversicht für die Zeit nach ihrer Ausbildung.