ISE 2018 – unsere persönlichen Highlights im Bereich Präsentationssysteme

Im dritten Teil unserer Reihe zur diesjährigen Integrated Systems Europe (ISE), der weltgrößten AV-Messe in Amsterdam, möchten wir etwas näher auf unsere persönlichen Highlights im Bereich Präsentationssysteme eingehen. Wie lassen sich Vorträge in Zukunft einfacher und interessanter gestalten? Wodurch kann man den Referenten ihr Leben fortan erleichtern? Unsere Top-Liste gibt einen kurzen Überblick über die Innovationen bei den Präsentationssystemen.

 

Platz 4: XXL Smartphone Interaktive Touch-Lösungen von Destic

Wer kennt es nicht? Manchmal möchte man seine Produktpräsentation gerne durch interaktive Inhalte unterstützen. So kann ein Touchscreen beispielsweise Werbe- und Produktbotschaften sinnvoll durch sichtbare Elemente ergänzen. Zur visuellen Untermalung verschiedener Waren und Dienstleistungen hat der niederländische Hersteller Destic nun seine optisch ansprechenden XXL Smartphones vorgestellt.

XXL Smartphones von Destic als Neuvorstellung im Bereich Präsentationssysteme

Die XXL Smartphones von Destic sind überdimensionale Präsentationssysteme mit Handyoptik. Sie lassen sich problemlos an allen erdenklichen Orten aufstellen und machen die Produktinszenierung deutlich bunter.

Diese einem Mobiltelefon nachempfundene Touch-Lösung ist in 32-, 42- oder 55-Zoll-Varianten erhältlich. Jede dieser drei Größen verfügt dabei über ein kapazitatives Full-HD-Multitouch-Display und ein Android-Betriebssystem.

Durch die eingebauten Akkus mit 12 Stunden Laufzeit lassen sich die XXL-Smartphones problemlos an jedem Ort aufstellen. Formschöne Stative und integrierte Lautsprecher ermöglichen eine intuitive Inbetriebnahme. Einfach aufstellen und loslegen – und schon kann man seine Produkte auch multimedial ins rechte Licht rücken.

 

Platz 3: eNote Flip Chart von Hanshin Board

Trotz zunehmender Digitalisierung sind Flipcharts weiterhin ein fester Bestandteil von Präsentationen. Allerdings stellt die Verbreitung der schriftlich fixierten Inhalte ein Problem dar. Möchte man die analogen Blätter etwa mühsam einscannen oder gar einzeln abfotografieren müssen? Die Qualität der auf diese Weise erstellten Bilddateien lässt leider zu wünschen übrig und die wichtigsten Fakten des Vortrags so häufig in Vergessenheit geraten.

Hier kommt das eNote Flip Chart von Hanshin Board ins Spiel: Als eine Art Mischung aus Whiteboard und Flipchart erlaubt es dem Vortragenden, seine Notizen schnell und einfach per Bluetooth auf ein Smartphone, Tablet oder einen PC zu übertragen. Dazu ist keine Nutzung einer ergänzenden IT-Infrastruktur nötig. Man muss lediglich einen QR-Code scannen – und schon steht die verschlüsselte Verbindung zwischen dem digitalen Flipchart und dem eigenen mobilen Endgerät zur Verfügung.

eNote Flip Chart von Hanshin Board als Neuvorstellung im Bereich Präsentationssysteme

Mit dem digitalen eNote Flip Chart von Hanshin Board kann man seine handschriftlichen Notizen per Bluetooth live an ein verbundenes mobiles Endgerät übertragen und direkt danach an andere Personen weiterleiten – ein echtes Novum in der Welt der Präsentationssysteme.

Alle Inhalte, die der Redner auf das elektronische Whiteboard zeichnet, werden in Echtzeit an das verbundene Smartphone oder Tablet übertragen. Von dort aus kann man die Informationen im JPG- oder PDF-Format speichern sowie per E-Mail oder WhatsApp direkt weiterversenden. Ebenso besteht die Möglichkeit, sich in der eNote Flip Chart-App eine Aufzeichnungsbibliothek anzulegen, die dann problemlos um eigene Notizen erweitert werden kann.

Der chinesische Hersteller Hanshin Board bietet das eNote Flip Chart in verschiedenen Größen und Formaten an. So gibt es eine 46 Zoll große Version im Hochformat und jeweils eine 65- und 76-Zoll-Variante im Querformat. Zu jeder dieser drei Ausführungen ist ein passendes Rollstativ erhältlich, mit dem man das Gerät bequem von einem zum anderen Ort bewegen kann. Durch die Ergänzung einer Powerbank ist auch ein problemloser Betrieb im Freien möglich.

 

Platz 2: Klick & Show Drahtlos-Präsentationssystem von Kindermann

Die Benutzung der eigenen Hardware bei Vorträgen stellt Redner immer wieder vor Herausforderungen. Entweder wollen die hauseigenen Präsentationssysteme der Hotels oder Tagungsstätten nicht mit den mitgebrachten Laptops kommunizieren oder das hauseigene WLAN funktioniert sehr unzuverlässig. Technische Hürden stören den Ablauf und erschweren somit die Konzentration auf das Wesentliche. An dieser Stelle kommt jetzt Klick & Show von Kindermann ins Spiel.

Das drahtlose Präsentationssystem bietet Rednern die Möglichkeit, Inhalte von ihren Laptops und Smartphones schnell, einfach und ohne viel Verkabelung auf vorhandene Monitore und Videobeamer zu transportieren. Ein Standardset besteht aus zwei Komponenten: einer leistungsstarken Basiseinheit mit Dual-Band-WLAN-Empfänger, LAN-Anschluss und 4K-HDMI-Ein- und Ausgang sowie zwei Transmitter-Dongles, die per USB mit dem jeweiligen Rechner verbunden werden.

Klick & Show von Kindermann als Neuvorstellung im Bereich Präsentationssysteme

Das Kindermann Klick & Show setzt Maßstäbe in Sachen drahtlose Präsentationssysteme. Ab sofort dürften WLAN- und Videoübertragungsprobleme wohl der Vergangenheit angehören.

Eine simple Berührung der kleinen Sendemodule reicht aus, um einen Live-Feed vom angeschlossenen Laptop an die AV/IT-Bridge zu übertragen. Möchte man im Laufe des Vortrages zu einem weiteren Computer wechseln, drückt man schlicht und ergreifend die Taste des nächsten Dongles. Auch die Nutzung von Android- oder iOS-Mobilgeräten ist per App bzw. AirPlay möglich. So lassen sich selbst Gruppenpräsentationen von verschiedenen Geräten problemlos in die Tat umsetzen.

Sogar bei WLAN-Problemen kann Klick & Show von Kindermann Abhilfe schaffen. Durch seine Access Point-Funktion kann es ein eigenständiges, verschlüsseltes Drahtlosnetz aufbauen. Zudem besteht mit dem System die Möglichkeit, verschiedene Medien entweder lokal oder per HDMI-Kabel auszuspielen. Mit weiteren Features wie Dateiübertragung und dem Spiegeln des aktiven Anzeigesignals ist das System wohl eine Art „eierlegende Wollmilchsau“ für Präsentationen.

 

Platz 1: High-Performance-Präsentationssystem VZ-9.4 von WolfVision

Früher bestand die visuelle Unterstützung eines Vortrages in der Regel aus einer Reihe von Folien auf einem Overhead-Projektor. Im digitalen Zeitalter ging man schließlich zu PowerPoint- oder Keynote-Präsentationen über, die sich inzwischen beliebig um Multimedia-Inhalte wie bewegte Bilder erweitern lassen. Möchte man während seiner Rede jedoch ein konkretes, plastisches Objekt zeigen, ist auch diese Lösung leider nicht vollkommen zufriedenstellend.

Mit seinem neuen Hochleistungs-Präsentationssystem VZ-9.4 möchte WolfVision beide Welten – die analoge wie die digitale – nun zusammenbringen. Äußerlich an einen klassischen Overhead-Projektor erinnernd, lässt der Visualizer eine Vielzahl verschiedener Quellen zu, um die eigenen Inhalte medial aufzupeppen. Dank WLAN-Anbindung, integrierter HD-Kamera und eingebautem Mikrofon ist es außerdem möglich, den gesamten Vortrag in hochauflösender Audio- und Videoform aufzuzeichnen.

Visualizer VZ-9.4 von WolfVision als Neuvorstellung im Bereich Präsentationssysteme

Der Visualizer VZ-9.4 vereint die digitale und die analoge Welt der Präsentationssysteme. Ob greifbare Objekte, digitale Dateien oder ein gesprochener Vortrag: Mit dem Gerät von WolfVision kann man all diese Elementen zu einem einzigen Multimedia-Vortrag kombinieren.

Für das Präsentationssystem ist es dabei unerheblich, ob es sich um Bilder, Videos, PDF- oder PowerPoint-Dateien handelt. Ebenso wenig sind der Informationsträger oder das Speichermedium relevant. Wie ein klassischer Projektor, erlaubt auch der VZ-9.4, Objekte auf seiner Arbeitsfläche abzulegen und „an die Wand zu werfen“. Eine Lasermarkierung zeigt dem Redner, was die Kamera gerade aufnimmt und hilft ihm so bei der richtigen Positionierung.

Sollte der interne 8GB-Speicher des Visualizers nicht ausreichen, bietet der VZ-9.4 zudem die Möglichkeit, USB-Sticks oder externe Festplatten einzubinden. Ferner lassen sich die gesamte Präsentation per LAN oder WLAN in verschiedenen Ausgabeformaten streamen und einzelne Schnappschüsse aus dem Vortrag drucken oder via E-Mail versenden. Auf diese Weise kann man den Vortrag oder einzelne Elemente daraus schnell und komfortabel den gewünschten Adressaten zukommen lassen.