Light+Building 2018 – Unsere persönlichen Highlights der Messe in Frankfurt

Alle zwei Jahre findet auf dem Frankfurter Messegelände die Light+Building statt. Diese sechstägige Veranstaltung richtet sich an Gebäudebewirtschaftung und alle damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Auch für KFP Five Star Conference Service ergeben sich hierbei natürlich einige Schnittstellen zur Veranstaltungstechnik.

Dazu gehören neben der Steuerung von Medientechnik ebenfalls die Sicherheits- und Brandmeldetechnik sowie die stark vertretene Beleuchtungstechnik. Deshalb haben sich unsere Eventspezialisten auch auf der diesjährigen Light+Building umgesehen und möchten an dieser Stelle ihre persönlichen Highlights der Messe vorstellen.

 

Top 3: Elektrische Betriebsmittel-Prüfungsinstrumente von der Fluke Corporation

Die US-amerikanische Fluke Corporation gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Messtechniksystemen. Über Jahrzehnte hinweg hat sich das Unternehmen einen hervorragenden Ruf als Hersteller hochwertiger, mobiler und praxistauglicher Messsysteme im Bereich Energieversorgung erarbeitet. Dabei bedient die Firma aus dem Bundesstaat Washington verschiedene Preissegmente – je nachdem, welche Prüfungsart und welches Protokollierungssystem gerade benötigt werden.

 

Messgeräte von Fluke auf der Light+Building 2018

Auch auf der Light+Building 2018 überzeugte die Fluke Corporation wieder durch qualitativ hochwertige Messwerkzeuge im Bereich Energieversorgung.

 

Selbstverständlich setzt Fluke bei seinen aktuellen Neuvorstellungen auf der Light+Building auch wieder auf seine altbewährte Qualität und Vielseitigkeit. So sind beispielsweise verschiedene Arten von Loggern, Testern und Metern, Messzangen, Analysatoren für Netzqualität und Motoren, Industrieoszilloskope sowie Teleobjektiv-Kits Teil des in diesem Jahr präsentierten Produktportfolios. Gerade bei elektrischen Betriebsmittelprüfungen sind diese Messinstrumente zur Energieversorgung Gold wert.

 

Top 2: Optisch ansprechendes EOS LED Circular-System von ledluks

Zu einer gelungenen Inneneinrichtung gehören auch ins Bild passende Lampen. Optisch ansprechend sollen sie sein, dabei aber in der Regel nicht zu sehr aus dem Rahmen fallen. Genau dieser Spagat gelingt dem slowenischen Hersteller ledluks mit seinem EOS LED Circular-System. Bei Tageslicht erscheinen die Leuchten als in drei Farben erhältliche transparente Ringe, die von der Decke baumeln. Erst wenn es dunkler wird, nimmt man die kreisrunden Elemente als Lichtquelle wahr.

 

EOS LED Circula von ledluks auf der Light+Building 2018

Bei den optisch ansprechenden EOS LED Circular muss man schon einmal genauer hinsehen: Im ausgeschalteten Zustand sind die Leuchten von ledluks in ihrem Inneren vollkommen transparent.

 

Um diesen Effekt zu erreichen, hat ledluks einen interessanten Ansatz gewählt: Das Unternehmen hat unsichtbare Gaze in den Ring eingezogen. Dadurch sieht man zunächst nur das Äußere der Lampen. In den Kreis sind LEDs montiert, die in das durchsichtige Gewebe hineinstrahlen, sodass am Ende das gesamte Flechtwerk leuchtet. Durch ihre unauffällige Bauart eignen sich die nur 24mm dünnen, aber bis zu 2m Durchmesser großen Lichtspender zudem auch bestens für Veranstaltungen.

 

Top 1: Hochflexibles Beleuchtungssystem Ringo Star von Lightnet

Die klassische Glühlampe ist komplett tot. So viel dürfte inzwischen jedem bewusst sein. An ihrer Stelle verbauen Beleuchtungshersteller mittlerweile kleine und leistungsstarke LEDs in allen erdenklichen Formen und Farben. Es gibt eine Vielzahl an innovativen und dekorativen Lichtern – mit einem steigenden Trend in Richtung Designleuchten. Auf diesen Zug ist auch der Hersteller Lightnet mit seiner hochflexiblen, modularen Ringo Star-Produktfamilie aufgesprungen.

 

Ringo Star von Lightnet auf der Light+Building 2018

Die Ringo Star-Familie von Lightnet ist eine Art „unendliches Lichtband“, das sich beliebig erweitern lässt.

 

Die aus Aluminium gefertigten, runden Leuchtkörper verfügen über zwei getrennt oder zusammen schalt- und dimmbare Lichtkammern. Sie sind in verschiedenen Farben sowie LED-Farbtemperaturen erhältlich und lassen sich stufenlos höhenverstellen. Durch separat bestellbare Verbinder kann man die einzelnen Segmente zudem beliebig kombinieren und um Akustikelemente ergänzen. So steht einer individuellen, optisch ansprechenden Deckenbeleuchtung nichts mehr im Wege.