ProLight+Sound 2018 – Unsere persönlichen Highlights im Bereich Festinstallationen

Ein Highlight im jährlichen Eventkalender unseres KFP Innovation Teams ist die Prolight + Sound auf dem nur einen Steinwurf von unserer Zentrale entfernten Frankfurter Messegelände. Denn dort finden sich sämtliche Bereiche der Veranstaltungstechnik wieder, mit denen wir es tagtäglich zu tun haben – von Audio, Licht und Video über immersive Technologien bis hin zu Festinstallationen.

Selbstverständlich haben es sich unsere KFP-Eventspezialisten die Gelegenheit nicht nehmen lassen, sich bei einer Messe vor der eigenen Haustür einmal genauer umzuschauen. Was sie auf ihren Streifzügen über die diesjährige Prolight + Sound dabei auf dem Gebiet der Festinstallationen so alles entdeckt haben, verrät unsere heutige Top 5.

 

Top 5: Beim Aufbau immer schon an den Abbau denken

Jeder, der schon einmal eine Traverse verkabeln musste, kennt den kaum zu bändigenden Verbrauch an Isoliertape. Ein besonders ehrgeiziges Unterfangen ist dabei die Bildung von Kabelbäumen oder das Verkleben der Schlaufen. Häufig lassen sich nach dem Abbau ganze Iso-, Zumbel- oder Gaffa-Bälle formen. In der heutigen Zeit der Nachhaltigkeit ist dies eindeutig das falsche Signal.

Nicht selten wird bei diesem Vorgang auch die Traversenoberfläche durch Kleberückstände verschmutzt oder beeinträchtigt. Speziell im Fünf-Sterne-Umfeld bietet sich daher die Optimierung der Leitungsbefestigung an. In diesem Zusammenhang stellt das Produkt SNAP von der HSK Schulte GmbH eine umweltschonende sowie zeitsparende Möglichkeit dar, die unzähligen Leitungen zu organisieren.

 

SNAP von der HSK Schulte GmbH als Innovation im Bereich Festinstallationen auf der Prolight + Sound 2018 in Frankfurt.

Mit dem Trusstool SNAP von der HSK Schulte GmbH gehört Kabelchaos bei Festinstallationen zukünftig der Vergangenheit an.

 

Mit dem Trusstool lassen sich Kabelmengen bis zu einem Gesamtquerschnitt von ca. 950 mm² und sogar Steckdosen innerhalb der Traverse befestigen. Die Klammern sind in verschiedenen Farben erhältlich, trittfest und zu allen gängigen Trägersystemen kompatibel. Außerdem reduziert die Wiederverwendbarkeit laufende Kosten für Verbrauchsmaterialien und schont das vorhandene Traversen- und Leitungsmaterial, da das ruppige Losreißen beim Abbau entfällt.

 

Top 4: Egal, wie die WM endet – die Luft geht nie aus

Die Weltmeisterschaft in Russland steht vor der Tür – und wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft aufläuft, darf auch das inzwischen traditionelle Public Viewing nicht fehlen. An warmen Sommerabenden bietet sich eine Kombination aus Beachparty und Großbildprojektion dafür geradezu an. In diesem Zusammenhang ist die Firma AIRSCREEN besonders zu erwähnen, richtet sie doch ihr Hauptaugenmerk auf aufblasbare Leinwände.

 

AIRSCREEN classic als Innovation im Bereich Festinstallationen auf der Prolight + Sound 2018 in Frankfurt.

Mit der aufblasbaren Leinwand AIRSCREEN classic lassen sich Public Viewing und ähnliche Veranstaltungen unter freiem Himmel leicht bewerkstelligen.

 

Speziell das Produkt AIRSCREEN classic eignet sich ideal für einen schnellen Auf- und Abbau. Denn die 12 x 6 Meter große Projektionsfläche besticht durch platzsparende Lagerung und einfachen Transport. Die Fläche lässt sich durch ein permanent laufendes Gebläse in Betrieb nehmen und ist prädestiniert für kurzzeitige Events an Orten, an denen der Aufbau aufgrund des sensiblen Umfelds erschwert wäre.

Für den kompletten Aufbau ist typischerweise nur eine Stunde vorgesehen und der Abbau in weniger als 30 Minuten umsetzbar. Somit sind der Fußball-Spontaneität keine Grenzen mehr gesetzt. In Kombination mit einem mobilen wie leistungsstarken Projektions- und Audiosystem kann so jeder Sieg des Titelverteidigers feierlich begossen werden.

 

Top 3: Große Impedanzen bei kleinem Widerstand

Was sich für Audio-Experten nach auf dem ersten Ohr nach einem Widerspruch anhört, ist beim Lautsprecherkonzept Anakonda-KAN200 von K-Array Programm. Schließlich erschweren konkave und konvexe Bühnenkonzepte sowie aufgeräumte Ballsäle die raumästhetische Eingliederung der typischen, sperrigen Lautsprecherboxen und Stative. Es bedarf also einer Alternative.

 

Anakonda-KAN200 von K-Array als Innovation im Bereich Festinstallationen auf der Prolight + Sound 2018 in Frankfurt.

Die an eine Schlange erinnernden Lautsprecher Anakonda-KAN200 von K-Array lassen sich flexibel in Festinstallationen einbinden.

 

Hier kommen die Anakonda-KAN200 ins Spiel: Die hochflexiblen, nicht nur dem Namen nach an eine Schlange erinnernden Lautsprecher sind besonders integrativ für die Sprachbeschallung einsetzbar. Denn über den direkten Abschluss via 4-poligem Speakon-Stecker lassen sie sich perfekt in das Veranstaltungskonzept einbinden. Das passive System ist zudem überaus skalierbar und kann in einem Array von bis zu 64 Metern zusammengeschaltet werden. Mit einer Impedanz von 64 Ohm ist eine Schallfeldabdeckung von horizontal 160° sowie vertikal 10° möglich.

 

Top 2: Klare Sprachverständlichkeit ohne lästiges Rückkoppeln

Die Beschallung von Veranstaltungen in Hotels stellt – im Vergleich zu anderen Locations – eine besonders große Herausforderung dar. Schließlich gibt es außerhalb des Ballsaals noch den einen oder anderen Gast, der in den anliegenden Zimmern nächtigt. Umso wichtiger ist es daher, dass der Schall wirklich nur dort ankommt, wo er auch hin soll.

Das akustische Pendant zur LED-Wand stellt das System Orion von HOLOPLOT dar. Ähnlich skalierbar wie LED-Module, bestehen die einzelnen Klangelemente aus 64 kleineren Lautsprechern. Sie bewegen sich in einer Größenordnung von 45 x 87 cm. Dank dem Phänomen der Wellenfeldsynthese werden durch die punktförmige Abstrahlung einzelner Lautsprecher gezielte Wellenfronten erzeugt. Die so entstandene Schallquelle ist vom Ausbreitungsursprung her kaum zu orten und wird daher als virtuelle Schallquelle bezeichnet.

 

Orion von HOLOPLOT als Innovation im Bereich Festinstallationen auf der Prolight + Sound 2018 in Frankfurt.

Die Soundwand Orion von HOLOPLOT ermöglicht es, zielgerichtet Sounds an eine bestimmte Hörergruppe abzustrahlen, ohne dabei optisch groß aufzufallen.

 

Dabei ist die Klangqualität von der Zuhörerposition unabhängig und unterscheidet sich somit wesentlich von der Wiedergabe durch konventionelle Beschallungstechnologien. Denn die kugel- und zylinderförmige Abstrahlung bei klassischen Lautsprechersystemen ist wesentlich ungerichteter. Dadurch lässt sich die Ausbreitung nur schwer kontrollieren. Nicht selten sind störende Reflexionen, Überlagerungen von Schallwellen oder starke Lautstärke- und Qualitätsverluste die Folge.

Die dedizierte Steuerung einzelner kleiner Lautsprecher erlaubt es hingegen, präzise fokussierte Schallfelder zu generieren. Die Musik ertönt nur dort, wo sie auch wirklich gehört werden soll. Obwohl im Raum keine einzige Box zu sehen ist, bekommt der Zuhörer förmlich das Gefühl, von den Klängen umhüllt zu sein. Die Nachbarräume werden hingegen von der Musik des danebenliegenden Ballsaals kaum beeinflusst.

Im Bereich der Sprachbeschallung ist es über planare Wellen möglich, verschiedene Audiowellen zu erzeugen. Auf diesem Wege lassen sich unterschiedliche Inhalte an dedizierte Besuchergruppen abstrahlen.

 

Top 1: Von Marineblau bis Magenta

Bei Messebauten und Hotelveranstaltungen besitzt die originalgetreue Farbwiedergabe der Beleuchtung einen überdurchschnittlich hohen Stellenwert. Im Hinblick auf das spezifische Corporate Design des Kunden müssen Logos und flächige Ausleuchtungen gemäß den Firmenfarben möglichst identisch wiedergegeben werden. Man denke beispielsweise an das Magenta der Telekom oder das spezifische Blau der Aral-Kette.

Der asymmetrische Fluter Klemantis von ADB verfügt über ausgefeilte High Color Rendering LED- Technologie (HCR). Sein Hoher Farbwiedergabeindex liegt bei CRI > 97 und wird über einen innovativen Algorithmus softwaregesteuert abgestimmt. Durch die stabförmige Anordnung von 16 Multi-Source-LED-Modulen ist das CycLight auf dem Boden, an der Decke und geflogen an der Traverse montierbar.

 

Klemantis von ADB als Innovation im Bereich Festinstallationen auf der Prolight + Sound 2018 in Frankfurt.

Der Fluter Klemantis von ADB besitzt einen hohen Farbwiedergabeindex und eine anpassbare Farbtemperatur. Somit eignet er sich bestens für Festinstallationen, bei denen es auf Farbtreue ankommt.

 

Weitere Vorteile bestehen in der Anpassbarkeit der Farbtemperatur im Bereich von 2500K bis 8000K sowie der Aktivierbarkeit des sogenannten Tungsten-Modus, der das Verhalten einer Wolframlampe beim Dimmen reproduziert. Der Farbraum ist überdurchschnittlich groß und ermöglicht dadurch die Wiedergabe eines erweiterten Spektrums im Bereich der tieferen Blau- und Rottöne.